Temperierung

Temperierung direkt im Kryostat

Die Temperierung von Messsystemen ist grundsätzlich mit jedem handelsüblichen Krystaten möglich. Das Stativ der Rheomaten ist so geformt, dass das Messsystem direkt in das Wasserbad des Kryostaten eintauchen kann.

Die Platte des Kegel- Platte- Stativs kann an einen Kryostaten angeschlossen werden. 

 

Thermostatisierkammer zum Anschluß an einen Kryostaten

Wenn gewünscht, kann an einen Kryostaten eine Thermostatisiekammer angeschlossen werden. Diese Kammer ist geeignet, um die koaxiale DIN- Messsysteme und Doppelspalt- Messsysteme für niederviskose Flüssigkeiten zu thermostatisieren.

Der Tempraturbereich ist abhängig vom Kryostaten und dem verwendeten Medium. Der Mantel der oberen Kammer besteht aus Kunststoff, so dass diese nur für Temperaturen bis ca. 80 °C geeignet ist. Die untere Kammer kann auch für höhere Temperaturen verwendet werden.

Peltierkammer für Temperaturen von 0 bis 100 °C

Die exakte Messung der Viskosität bedingt immer, dass die Probe im Messsystem exakt temperiert wird. Hierzu steht eine Peltierkammer mit der entsprechenden Steuereinheit zur Verfügung. Der Temperaturbereich beträgt 0 bis 100 °C.

Die Peltiertemperiereinrichtung steht für koaxiale und Kegel- Platte- Messsysteme zur Verfügung.

Ofen Rheotemp RTIII

Für Temperaturen über 100 °C steht ein Ofen zur Verfügung, mit dem die koaxialen Messsysteme beheizt werden können. In  der normalen Version (wie abgebildet) ist der Temperaturbereich bis 600 °C möglich. Wenn notwendig, kann die Viskosität auch bei Temperaturen bis 1.400 °C gemessen werden. Hierzu sind jedoch Spezial- Messsysteme notwendig.